DGE -Auszeichnung für ein vollwertiges Mittagessen

Subscribe to Newsfeeds

DGE -Auszeichnung für ein vollwertiges Mittagessen

Die DGE zeichnete erneut sechs Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung aus. Darunter befanden sich auch Schulen, ein Caterer und ein Kinderhaus. Herzlichen Glückwunsch!

Foto: DGE/Christian Augustin

Die DGE verlieh am 3. März 2017 an sechs Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung das DGE-Logo für ein vollwertiges Mittagsessen. Seitdem kommen täglich über 6 000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusätzlich in den Genuss, eine ausgewogene und gleichzeitig schmackhafte Mittagsmahlzeit zu essen. Die zertifizierten Einrichtungen konnten unterschiedlicher nicht sein: angefangen von einer Elterninitiative, die täglich 40 Mittagessen für Kinder unter sechs Jahren zubereitet, über Caterer, die Kindertagesstätten und Schulen beliefern, bis hin zu einer international agierenden Bank, die an zwei Standorten 600 bis 850 Mitarbeiter versorgt.

Die Auszeichnung erfolgte am 3. März im Rahmen des DGE-Kongresses in Kiel. Folgende Einrichtungen und Caterer dürfen sich jetzt DGE-zertifiziert nennen:

  • Kinderhaus Rüsselsheim e. V.
  • FAB gemeinnützige GmbH für Frauen Arbeit Bildung, Friedberg (Hessen)
  • Grundschule am Kirchplatz, Veckenstedt, Nordharz
  • Schule auf St. Pauli, Hamburg (Ganztagsschule St. Pauli, Stadtteilschule am Hafen)
  • Frischmenü GmbH, Pullach (Justizpalast, München, Strafjustizzentrum, München, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim, inkl. der Belieferung von Kitas und Schulen)
  • Santander Consumer Bank AG, Mönchengladbach (Santander Bank, Zentrale, Deutschland, Santander Bank, Filiale Madrider Straße)

Prof. Ulrike Arens-Azevêdo, Präsidentin der DGE, forderte bei der Logoübergabe zur Zertifizierung auf. Es müsse nur genügend Engagement und Einsatz dahinterstehen. „Keiner sollte sich scheuen, bei der DGE nach einer Zertifizierung zu fragen – egal, ob es sich um einen großen oder kleinen Betrieb der Gemeinschaftsverpflegung handelt. Alle werden nach den gleichen Kriterien zertifiziert. Auch kleine Betriebe schaffen das. Dabei haben auch innovative Konzepte eine Chance. So kochen in der Schülerwerkstatt SchüFi in der Stadtteilschule am Hafen in St. Pauli Schülerinnen und Schüler täglich ein dreigängiges Mittagessen für ihre 350 Mitschüler“, so die Präsidentin.

DGE-Zertifizierung ist ein langfristiger Prozess. Dieser bedingt die Anpassung der Speisenpläne nach bestimmten Kriterien. So darf beispielsweise innerhalb von 20 Verpflegungstagen nur achtmal Fleisch/Wurst auf dem Speisenplan stehen, viermal sollte mageres Muskelfleisch dabei sein. Weitere ausführliche Informationen finden Sie direkt bei der Deutsche Gesellschaft für Ernährung.